KINO IM STROH

14. Mai 2022
Uhrzeit: 18:30 Uhr

Bei Heitmanns in der Scheune
Harburger Straße
Scheeßel


Fishermen’s Friends bei Kino im Stroh

Scheeßel-Premiere des Kultfilms „Rumpimmeln“

Die Kulturinitiative Scheeßel (KIS) legt wieder los: Nach langer Corona-Pause wird ein britischer Shanty-Chor in der ausgeräumten Scheune von Landwirt Stefan Heitmann an der Harburger Straße sein Bestes geben – zumindest auf der Leinwand.

„Die Auswahl ist in diesem Jahr nicht einfach, da nur wenige geeignete Filme auf den Markt gekommen sind“, berichtet KIS-Vorsitzender Bernd Braumüller. Mit „The Fishermen’s Friends“ glaubt er einen Film ausgewählt zu haben, der zwar nicht ganz neu ist, aber gut in das Ambiente von „Kino im Stroh“ passt.

Weiterer Höhepunkt wird als Vorfilm die Scheeßel-Premiere von „Rumpimmeln“ sein, dessen Filmcrew zum großen Teil aus ehemaligen Eichenschülern besteht. Auch die Drehorte werden einige Zuschauer wiedererkennen. Die KIS ist regionaler Träger des 26-minütigen Filmprojekts mit dem ungewöhnlichen Titel. Dabei heißt „Rumpimmeln“ mundartlich „einfach nichts tun“, was dem einen oder anderen sicherlich nicht schwerfällt.

Es geht um die versteckten Abgründe zweier Freunde, die erstmals ernsthaft ins Gespräch kommen. Toxische Männlichkeit, Trachtenromantik, Angeberei und Naturlyrik sind dabei Stichworte des Films. Mit Hauptdarsteller Björn Meyer, der bereits im Tatort, Polizeiruf und bei Tatortreiniger mitgespielt hat, ist zudem ein bekanntes Gesicht dabei.

Hauptdarsteller des Hauptfilms sind zehn Fischer und Mitarbeiter der Küstenwache aus Port Isaac in Cornwall, die in ihrer Freizeit Seemannslieder zum Besten gaben. Eine wahre Geschichte ist auch, dass der Musikproduzent der Superbands Coldplay und U2, Rupert Christie, sie zufällig im Urlaub hörte und die Fishermen’s spontan für eine Million Pfund unter Vertrag nahm. Mit einem Platz in den Charts und 150 000 verkauften Folk-Platten zahlten die Seeleute an Christie zurück. Auch der Film spielte in Großbritannien in Kürze fast zehn Millionen Pfund ein.

In der Fiktion des Films geht es noch etwas unterhaltsamer zu: Viel Situationskomik beleuchtet den Kulturkampf zwischen versnobten Städtern und vermeintlich einfältigen Landeiern. Aufgelockert von zahlreichen Gesangseinlagen geht es zwischen Drama und Komik hin und her. Braumüller: „Die Zeit wird wie im Fluge vergehen, weil vielen in unserer Region solche Stadt/Land-Konflikte bekannt sind.“ Klasse Charakter-Schauspieler wie James Purefoy, aber auch die typische Filmromanze sorgten für einen oberen Platz in den Kino-Charts. „Das wird auch unserem Publikum gefallen“, sind sich Gastgeber Stefan Heitmann und Bernd Braumüller einig.

Kino im Stroh mit den Filmen „Rumpimmeln“ und „The Fishermen’s Friends“ findet am Samstag, den 14. Mai 2022 ab 19.30 Uhr auf Heitmanns Hof an der Harburger Straße 22 in Scheeßel statt. Einlass für einen Klönschnack und ein Getränk vorweg ist ab 18.30 Uhr. Karten gibt es für 10 Euro unter info@kis-scheessel.de oder beim Kaufhaus Kolkmann in Scheeßel.

 

KIS zeigt „Rumpimmeln“ bei Kino im Stroh

Eigentlich umschreibt das Wort „Rumpimmeln“ umgangssprachlich harmlos das „Nichtstun“. Wer mit diesem Filmtitel aber Sponsoren finden will, tut sich erstmal schwer. Kein Wunder, dass die Macher des Kurzfilms zunächst mit dem Arbeitstitel „Träume eines Wolpertingers“ unterwegs waren. Mit dem ursprünglichen Titel „Rumpimmeln“, der sich nun durchgesetzt hat, ist dem Film alle Aufmerksamkeit sicher, gehen doch die Assoziationen vieler Betrachter in eine andere Richtung.

Im Rahmen von „Kino im Stroh“ präsentiert das Scheeßeler Filmkollektiv „wenndienaturnichwill“ seinen neuesten Kurzfilm „Rumpimmeln“. Der 27-minütige Film, der zuletzt beim Filmfest Bremen vorgestellt wurde, erzählt die Geschichte des Wiedersehens zweier alter Schulfreunde, deren Spaziergang durch die Natur mit einer Flasche Korn zu einer märchenhaften Reise wird. Die Dreharbeiten fanden im vergangenen Sommer komplett in der Region Rotenburg/Scheeßel statt, u. a. im Jägerkrug in Ostervesede. Zudem stehen in einer Szene zwanzig Mitgliedern der bekannten Tanz- und Trachtengruppe „De Beekscheepers“ vor der Kamera. 

„wenndienaturnichwill“ – das sind Hein Köhler, Nikos Saul, Dominic Stermann und Henning Wirtz. Die ehemaligen Eichenschüler drehen zusammen Kurzfilme, davon entstanden viele im Landkreis Rotenburg. Vom Filmfest Bremen wurden sie dafür bereits mehrfach ausgezeichnet. Für ihre neueste Produktion erhielten sie Unterstützung von der Sparkasse Rotenburg Osterholz, der Sparkasse Scheeßel, der Behrens Holz- und Bauelemente GmbH, dem Rotary Club Wümmeland e. V., dem Lions Club Scheeßel e.V., dem Autohaus Holst, der VGH Scheeßel sowie von der niedersächsisch-bremischen Filmförderung nordmedia. „Ein interessanter Film aus der Region, der das Zeug zum Kultfilm hat“, findet die KIS.



Jetzt Trailer ansehen!   ▷

Bilder